Upgrade to Linux: grommunio ist einer der ersten Unterstützer

21. November 2022 | Neuigkeiten

Upgrade to Linux: grommunio ist einer der ersten Unterstützer

Anfang Oktober starteten Computer-Enthusiasten die Initiative “Upgrade to Linux” mit dem Ziel, den Einsatz von Open-Source-Software zu fördern, inspiriert durch die Veröffentlichung von Windows 11 und die damit verbundenen Probleme bei der Installation auf einer Vielzahl von Hardware. grommunio ist stolz darauf, zu den frühen Unterstützern zu gehören.

Jon “maddog” Hall, Vorstandsvorsitzender des Linux Professional Institute (LPI), hatte die Idee zur Upgrade to Linux “UTL”-Initiative, die gleich nach dem Start von UTL viel Zuspruch aus der Open-Source-Gemeinde erhielt. Freiwillige, aber auch bekannte Unternehmen und Projekte wie die Open-Source-Kollaborationssoftware grommunio schlossen sich an und treiben die Initiative weiter voran.

Aus Sicht der europäischen Datenschutzbeauftragten ist die jüngste Version von Microsofts Betriebssystem Windows 11 mit einigen Problemen behaftet: Windows 11 Home erfordert ein Microsoft-Konto zur Anmeldung, und alle Versionen laufen nur, wenn UEFI, Secure Boot und TPM 2.0 verfügbar sind, wodurch der Betriebssystemhersteller die volle Kontrolle über den Computer des Nutzers erhält und seine Hardwareauswahl einschränkt. Björn Schönewald von UTL erklärt: “Auf vielen bestehenden Rechnern lässt sich Windows 11 nicht installieren, obwohl sie leistungsstark sind und keineswegs ausrangiert werden müssen. Das verursacht unnötige Kosten, Aufwand und Verschwendung. Warum also nicht auf Linux umsteigen und ein sicheres, erschwingliches Betriebssystem nutzen, das man selbst kontrollieren kann?”

Die Nachricht von Microsofts Plänen ging viral, und so starteten mehrere Institutionen, darunter grommunio und das Linux Professional Institut (LPI), die Kampagne “Upgradetolinux”, um die Nutzer auf die Gefahren der Verwendung von Systemen aufmerksam zu machen, die nicht den europäischen Datenschutzbestimmungen entsprechen. Weitere Partner sind Tuxedo Computers, ownCloud, das Linux-Magazin und andere.

Upgrade to Linux - Jon 'maddog' Hall

Jon “maddog” Hall ist der Vorstandsvorsitzende des Linux Professional Institute. Seit 1969 ist Jon “maddog” Hall als Programmierer, Systemdesigner, Systemadministrator, Produktmanager, technischer Marketingmanager, Autor und Dozent tätig und arbeitet derzeit als unabhängiger Berater.
Obwohl er kein Gründungsmitglied des LPI war, half er bei der Formulierung einiger Konzepte und spendete persönliches Geld, um die ersten 200 Tests psychometrisch testen zu lassen.
Jon “maddog” Hall beschäftigt sich seit 1980 mit Unix-Systemen und seit 1994 mit Linux-Systemen, als er Linus Torvalds kennenlernte und die kommerzielle Bedeutung von Linux und Freier und Open Source Software richtig erkannte.
Er hat die ganze Welt bereist, um über die Vorteile von Open-Source-Software zu sprechen. Er erhielt seinen BS in Handel und Ingenieurwesen von der Drexel University und seinen MSCS vom RPI in Troy, New York.

Jon “maddog” Hall, Vorsitzender des Vorstands des Linux Professional Institute, erklärt:
“Die Möglichkeit, die Kontrolle über die eigene Hard- und Software zu übernehmen, wird von Tag zu Tag einfacher. Warum sollte man sich von einem Anbieter von Closed-Source-Software vorschreiben lassen, wann man seine Hardware aufrüsten muss, wenn man die Hardware, die man bereits besitzt, durch ein Upgrade auf Linux weiter nutzen kann?”

Es ist Zeit für einen Wechsel – und grommunio kann Ihnen dabei helfen.

Die Initiative “Upgrade to Linux” hat sich zum Ziel gesetzt, das Bewusstsein für die Wahl der Software, mit der man arbeitet, zu schärfen, insbesondere wenn Softwarehersteller neue Telemetrie, Hardwarebeschränkungen, DRM oder andere “Features” integrieren. Windows 11 ist ein gutes Beispiel dafür, wie Entscheidungen, die den Kunden aufgezwungen werden, die Wahlmöglichkeiten und Rechte der Kunden einschränken – Upgrade to Linux hat mehrere Videos und Blogposts gesammelt. Der Blogpost von Andrew Oram “Elf Gründe, von Windows auf Linux umzusteigen”, der den Anstoß für die Initiative gab, ist hier zu finden.

grommunio passt gut zur Kampagne des LPI, weil es:

  • auf Servern mit jeder Linux-Distribution und ähnlichen Betriebssystemen läuft.
  • vollständig quelloffen ist und offenen Standards folgt.
  • viel mehr als E-Mail bietet, einschließlich Chat und Konferenzen, Office, Dateifreigabe und viele andere Funktionen.
  • unterstützt Unternehmen mit Systemen und Software, die nicht (mehr) offiziell von Microsoft unterstützt werden, z.B. Linux-Clients und ältere Outlook-Versionen.
  • unterstützt alle Ihre Windows-, Linux- und mobilen Clients, inklusive Microsoft Outlook und Webbrowser – als Drop-in-Ersatz für Microsoft Exchange.

Steigen Sie auf grommunio um und entdecken Sie eine neue Welt der digitalen Kommunikation und Zusammenarbeit.